Freitag, 25. Oktober 2013

Hinter mancher wunderschönen Maske versteckt sich eine hässliche Fratze

entnommen aus:



 Zitat:

[..]

Die konsternierte Welt sollte die Zeit  
 
nutzen, um über einen Abbau der 
 
Dominanz der USA nachzudenken. 

Seit sie aus dem Blutbad des Zweiten Weltkriegs
als der mächtigste Staat der Welt hervor gegangen
sind, versuchen die USA, ein globales Imperium 
aufzubauen und eine neue Weltordnung 
durchzusetzen; 
  • deshalb haben sie den Wiederaufbau Europas
  • unterstützt und wollen Regimewechsel in allen
  • Staaten herbeiführen, die Washington nicht 
  • freundlich genug gesonnen sind. 
Weil sie sich für wirtschaftlich und militärisch 
konkurrenzlos halten,glauben die USA auf dem 
gesamten Globus ihre nationalen Interessen 
durchsetzen zu können.
Außerdem erhebt die US-Regierung den Anspruch, 
von der ganzen Welt als moralisches Vorbild
anerkannt zu werden, obwohl sie gleichzeitig
  • Gefangene foltern
 http://www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH250/arton177852-d3bb0.jpg 
  • Zivilisten durch Drohnen töten
http://derhonigmannsagt.files.wordpress.com/2013/07/329868-drohnen.jpg

&
  • führende Politiker der Welt ausspionieren lässt.
 http://4.bp.blogspot.com/-CFrXT7G86YI/Ub7cWltRl1I/AAAAAAAAQMg/1Zc_gCpUaEs/s320/NSA-Liest+alles-h%C3%B6rt+alles.png

    Die sogenannte Pax Americana bedeutet leider nicht
    dass die USA Gewalt und Konflikte beenden helfen,
    etwas gegen Armut und Vertreibung tun und sich 
    für einen echten und dauerhaften Frieden einsetzen.

    Anstatt diesen eigentlichen Pflichten einer verantwortungsvollen Supermacht nachzukommen,
    hat das selbstsüchtige Washington seine Machtfülle missbraucht, um noch mehr Chaos in der Welt 
    anzurichten – indem es  
    • finanzielle Risiken auf das Ausland abgewälzt, 
    • regionale Spannungen  und  territoriale Konflikte angeheizt 
    und 
    • mit lauter Lügen immer neue Kriege angezettelt hat. 
    http://cdn4.spiegel.de/images/image-281867-panoV9-qwoq.jpg

    Noch immer leidet die Welt unter der Wirtschaftskatastrophe, die von den unersättlichen
    Finanzhaien der Wall Street herbeigezockt wurde,
    und obwohl Washington schon vor Jahren erklärt hat, 
    den Irak von einem tyrannischen Regime befreit zu 
    haben, gibt es dort auch heute noch jeden Tag neue Bombenanschläge und Morde
     
    Durch das zyklisch wiederkehrende Versagen der 
    beiden großen US-Parteien, die sich nicht auf einen (ausgeglichenen) Bundeshaushalt und/oder eine
    Anhebung der Verschuldungsobergrenze einigen 
    können, 
    • wird der Wert der von vielen Staaten gehaltenen Dollarreserven und US-Staatsanleihen 
    • wieder einmal auf's Spiel gesetzt,
    und 
    • die internationale Gemeinschaft wird gelähmt
    http://www.mach-die-augen-auf-und-tu-was.de/wp-content/uploads/2012/11/die_neue_weltordnung_.jpg
     
    Der unhaltbare Zustand, dass die rücksichtslosen 
    USA über das Schicksal anderer Staaten bestimmen können, muss beendet werden; 

    http://netkey40.igmetall.de/homepages/hamburg_forum/hochgeladenedateien//bilder2012/ruestungsnationen_500_315.jpg 


    wir brauchen eine neue Weltordnung, in der die
     
    Interessen aller Staaten 

    – ob groß oder klein, 
     
    arm oder reich – 

    gewahrt und von allen 
     
    respektiert werden.
     
    Deshalb sollten neue Ecksteine gesetzt werden, 
    um die Dominanz der USA einzuschränken

    Zunächst müssen die grundlegenden Prinzipien des Völkerrechts wieder für alle Staaten gelten und von 
    allen Staaten eingehalten werden; 

     UNMandat

    • vor allem ist die Souveränität aller Staaten zu achten 
    und 
    • jede Einmischung in ihre inneren 
    • Angelegenheiten zu unterlassen
    Außerdem muss die Autorität der Vereinten
    Nationen bei der Beilegung globaler Konflikte 
    respektiert werden. 

    Das bedeutet, dass niemand das Recht hat,
     
    eine Militäraktion gegen einen anderen Staat 
     
    ohne UN-Mandat durchzuführen.


    http://library.fes.de/images/digbib/00885000.gif
    library.fes.de

    Außerdem muss das Weltfinanzsystem  
     
    grundlegend reformiert werden.

    [...]

    * * *

    (... wahre Worte einer werdenden Wirtschaftsmacht und eines Unrechtstaats über eine absteigende Supermacht und einer Pseudodemokratie ... so zeigen diese nackten Tatsachen das Dilemma der Weltgemeinsachaft und die Bemühungen für ein humanes Wertesystem:
    • => solange man monströse Systeme und Konstrukte aufbaut und etabliert, die sowohl wirtschaftlich als auch militärisch in Konkurrenz stehen, anstatt miteinander Lösungen für die wachsende Bevölkerungszahl zu suchen und zu erarbeiten, sind die Verlierer immer die Massen, die letztendlich diese Systeme nähren, versorgen und aufrechterhalten ...
    Darüberhinaus entscheidet der reine Zufall, ob man auf der Gewinner oder Verliererseite steht, weil "die Macht des Stärkeren" zum allerhöchsten Prinzip der "Herrschenden" und "Machthaber" erhoben und deklariert worden ist ...)
    . . .

    Keine Kommentare: