Sonntag, 19. Oktober 2014

" Stilles Lied eines Stummen "

 exemplarisch für einen langen blutigen Weg

vom Kolonialismus zur Konzernalisierung
 
. . . .

I: Zeitzeugen
 

 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/61/Siebert_bei_Pramoedia_Ananta_Toer.jpg/220px-Siebert_bei_Pramoedia_Ananta_Toer.jpg

Zitat:

[...]

Während der japanischen Besatzung Indonesiens im Zweiten Weltkrieg kämpfte „Pram“, wie er in Indonesien meist genannt wird, in der paramilitärischen Organisation Pemuda (die Jugend).
  • 1948/49 sperrten ihn die holländischen Besatzer wegen „antikolonialem Denken“ ein.
  • Nach einem Aufenthalt in Holland arbeitete er als Schriftsteller und Herausgeber in Jakarta.
Wegen seiner Nähe zu kommunistischen Organisationen wurde er nach dem Putsch des späteren Diktators Soeharto ohne Gerichtsverfahren eingesperrt und verbrachte die Jahre von 1965 bis 1979 in verschiedenen Gefängnissen, zunächst auf Nusa Kambangan und dann vor allem auf der Gefängnisinsel Buru.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/79/Topographic_map_of_Buru-en.svg/2000px-Topographic_map_of_Buru-en.svg.png
Von seiner Zeit auf Buru erzählt das stark autobiographische Werk Stilles Lied eines Stummen.
  • Nach Intervention der Carter-Regierung kam er 1979 frei, konnte aber Jakarta bis zum Sturz Soehartos 1998 nicht verlassen. 
Erst seit 1999 erscheinen seine Werke wieder in Indonesien.

[...]

II: "Neue Weltordnungen von Herrschenden Klassen"

 http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/85/Soeharto.jpg
wiki/Orde_Baru

 Zitat:

Orde Baru, auch Order Baru, „Neue Ordnung“, ist ein vom indonesischen Präsidenten Suharto geprägter Begriff, der seine Politik vom politischen Konzept Nasakom seines Amtsvorgängers Sukarno abgrenzen sollte.
  • Orde Baru wird in der neueren Geschichte Indonesiens als Synonym für Suhartos Regierungszeit von 1966 bis 1998 verwendet, die von Menschenrechtsverletzungen, aber auch wirtschaftlichem Aufschwung geprägt war. 
  • (Notiz: ... wirtschaftlicher Aufschwung ist zu hinterfragen, wg. immenser Schulden, Verkauf von Land Rohstoffen nach Übersee ...)
Auf die Zeit des Orde Baru folgte die Zeit der Reformasi.

[...]

 III: Kräfteverschiebung durch Manipulation u. Willkür

 http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/978-3-596-17865-0.jpg
fischerverlage.de

 Zitat:

[...]

Die Hauptstoßrichtung dieses Programms zielt darauf,
  • den Nationalismus innerhalb der PKI selbst auszunutzen,
  • das traditionelle indonesische Misstrauen gegenüber Festlandchina zu schüren,
und 
  • die PKI als Werkzeug des rotchinesischen Imperialismus erscheinen zu lassen.
[...]

IV: Endlösung -Vernichtung und Stillschweigen

 http://3.bp.blogspot.com/_4cszUP5I_Eo/TG1VD4mA4hI/AAAAAAAAFGM/ynbccPxzVNw/s320/Indonesien+(3)_0003.jpg
reimaroltmanns.com

 Zitat:

 [...]

Indonesien - Bilder von weißen 
  • weiten Stränden unter Palmen
  • blauem Meer
  • tropischen Himmel und Blumen
  •  streuenden, zartgliedrigen Tänzerinnen auf Bali 
verbinden sich mit diesem Namen.
  • Doch die Prospekt-Schönheit vom Reich der 13.000 Inseln ist eine trügerische Idylle.
Die Wirklichkeit sieht so aus: Indonesien hält mit 100.000 politischen Gefangenen den absoluten Weltrekord
  • Erst im weiten Abstand folgt an zweiter Stelle mit etwa 10.000 politischen Gefangenen die Sowjetunion
 [...]

ethnische Bevölkerungsgruppen
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/75/Ethnische_Gruppen_in_Indonesien.svg/2000px-Ethnische_Gruppen_in_Indonesien.svg.png

Generalmajor Suharto, der bald darauf als Präsident auch selbst die Verfügungsgewalt über Menschen, Millionen und Materialien übernahm, stellte die Ordnung mit einem der folgenschwersten Massaker in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wieder her.
  • Als westliche Reporter, die den Insel-Staat Ende des siebziger Jahrzehnts bereisten, spürten wir vielerorts Angst, Furcht, Bangigkeit in diesem von Blut getränkten Land.
Auch ich hatte Angst, Schweißausbrüche, nervöse, nahezu schlaflose Nächte. Ich notierte in meinem Reisetagebuch: 
  • "Indonesien - in einer beispiellosen Verfolgungsjagd wurden Menschen linker Gesinnung oder jene, die man vom Hörensagen dafür hielt, wurden sogenannte Sympathisanten, Chinesen, allzu oft auch private Rivalen, sie wurden blindlinks aufgespürt, erschlagen, ganze Familien ausgerottet, ihre Anwesen, Häuser, Wohnungen einfach niedergebrannt." 
Furcht war unser Wegbegleiter, überall lauerte unter den noch wenigen Intellektuellen westliche Prägung Friedhofsruhe. Jeder ahnte es, keiner wusste es genau, wer wird das nächste Opfer sein.
  • Schlafnot, Hab-Acht-Stellung, Atemnot - nur raus aus diesem Land der beschaulichen scheinbar unendlich weiten weißen Stränden.
 (18. August 1977)
[...]

 V: Ausverkauf von Land und Bodeschätzen

 http://www.bos-deutschland.de/augenblick/gfx/palmoelplant_big.jpg 
bos-deutschland.de
 [...]

... nach dem 2.Weltkrieg, nachdem weltweit Schichten kritisch denkender Menschen ausgeschaltet und ausgedünnt worden sind, wird ein Land intellektuell und sozialpolitisch um Jahrzehnte zurückgeworfen ...
  • ... es folgt eine verdammt lange Zeit der Familienclans in Kooperation mit Industriestaaten & Konzernen, Ausbeutung und Verkauf von Land und Rohstoffen bishin zum kompletten Ausverkauf ... 
Er kann seine zwei ermordeten Brüder aus der Zeit der 60er-70er Jahre, wo ein "blutiger Weg vom Kolonialismus zur Konzernalisierung" vorbereitet und geebnet wird, nicht mehr zurückholen, auch nicht mehr die Zeit zurückgewinnen, aber wenigstens die Zeit seines Schweigens beenden und vielleicht in Frieden in seiner Heimaterde bestattet werden ... 

Kann ihn gut verstehen, dass er keinem Militär und schwatzenden Politikern traut, weder hier noch woanders ...)

* * * *
 

Keine Kommentare: