Donnerstag, 12. November 2015

P.H.I.L.O.S.O.P.H.I.E.


 entnommen aus:

 http://ecx.images-amazon.com/images/I/61q0G75ZOkL._SS400_.jpg

Will Buckingham, Douglas Burnham
 
John Marenbon, Marcus Weeks
 
Richard Osborne, Stephanie Chillman
 
 ISBN:978-3-8310-1969-4

 dorlingkindersley.de



 Senna Relax


DIE ALTE WELT

700. v. Chr. - 250 n. Chr.


Alles besteht aus Wasser
 
http://4.bp.blogspot.com/-0ND5yr5Z0D8/VeVfY7ftxoI/AAAAAAAAAjI/XAAhGK0B9I4/s320/Thales.jpg
Diogenes Laertius über Thales von Milet

 - - -

Das Ziel ist ein Leben
im Einklang mit der Natur

Zenon von Kition

- - -
 
Die Welt des Mittelalters

 250-1500


 Gott ist nicht der Vater des Bösen

Augustinus

- - -

Gott kennt unsere freien 
Gedanken und Taten im voraus

Boethius

- - -

Die Seele ist vom Körper getrennt

Avicenna

- - -

Allein wenn wir Gott denken,
können wir wissen, dass er existiert

Amsel von Canterbury

- - -

Religion und Philosophie
sind nicht unvereinbar

Averroes

- - -

Gott hat keine Attribute

Moses Maimonides

- - -

Trauere nicht.
Was dir in einer Form genommen,
wächst dir in anderer wieder zu.

Dschalal ad-Din Muhammad-e-Rumi



- - -

Die Welt war nicht immer da

Thomas von Aquin

- - -

Gott ist das Nichtandere

Nikolaus von Kues

- - -

Ein gewisses Maß an Ignoranz 
führt zum Glück

Erasmus von Rotterdam

- - -

Renaissance und Rationalismus

1500-1750



Der Zweck rechtfertigt die Mittel

Francis Bacon

- - -

Der Mensch ist eine Maschine

Thomas Hobbes

- - -

Ich denke, also bin ich

Rene Descartes

- - -

Einbildung entscheidet alles

Blaise Pascal

- - -

Gott ist Ursache von allem, 
was in ihm ist.

Baruch de Spinoza

- - - 

Kein Wissen kann die Erfahrung
eines Menschen übersteigen

John Locke

- - -

Es gibt zwei Arten von Wahrheiten:
Vernunftwahrheiten
und 
Tatsachenwahrheiten

Gottfried Wilhelm von Leibniz

- - -

  Sein ist Wahrgenommenwerden

George Berkely

- - -

Das Zeitalter der Revolution

1750-1900


Zweifel ist kein angenehmer Zustand,
Gewissheit jedoch absurd.

Voltaire

- - -

 Gewohnheit ist die Führerin des Lebens

David Hume

- - -

Der Mensch wird frei geboren,
und überall liegt er in Ketten.

Jean-Jacques Rousseau

- - -

Der Mensch ist ein Tier,
das Handel treibt.

Adam Smith

- - -

Es gibt zwei Welten: 
die Welt wie sie uns erscheint
und die Welt der Dinge an sich.

Immanuel Kant

- - -

Die Gesellschaft ist ein Vertrag

Edmund Burke

- - -

Das größte Glück für die größte Zahl

Jeremy Bentem

- - -

Der Geist hat keine Geschlecht

Mary Wollstonecraft

- - -

  Was für eine Philosophie wähle, hängt
davon ab, was man für ein Mensch sei.

Johann Gottlieb Fichte



- - -

Über keinen Gegenstand philosophieren
sie seltner als über die Philosophie

Friedrich Schlegel

- - -

 Die Wirklichkeit ist 
ein geschichtlicher Prozess

Georg Wilhelm Friedrich Hegel

- - -

Jeder hält die Grenzen seines
Gesichtskreises für die Grenzen der Welt

Arthur Schopenhauer

- - -

Theologie ist Anthropologie

Ludwig Feuerbach

- - -

Über den eigenen Körper und Geist
bestimmt jeder souverän

John Stuart Mill

- - - 

 Angst ist der Schwindel der Freiheit

Soren Kirkegard

- - -

Alle bisherige Geschichte ist
die Geschichte von Klassenkämpfen

Karl Marx

- - -

Muss ein Bürger sein Gewissen 
an den Gesetzgeber abtreten ?

Henry David Thoreau

- - -

Überlege, wie Dinge wirken

Charles Sanders Peirce

- - -

Handle, 
als komme es darauf an, 
was du tust

William James

- - -

Die Moderne Welt

1900 - 1950

Der Mensch ist etwas,
das überwunden werden soll

Friedrich Nietzsche

- - -

Menschen mit Selbstvertrauen
kommen, sehen, erobern

Achad Ha'am

- - -

Jede Botschaft besteht aus Zeichen

Ferdinand de Saussure

- - -

Bloße Erfahrung ist 
keine Wissenschaft

Edmund Husserl

- - -

Intuition geht den gleichen
Weg wie das Leben

Henri Bergson

- - -

Wir denken, wenn wir mit
Problemen konfrontiert werden

John Dewey

- - -

Wer die Vergangenheit nicht kennt,
ist dazu verurteilt, sie zu wiederholen.

George Santayana

- - -

Nur das Leiden
macht uns zu Personen

Miguel Unamuno

- - -

Glaube an das Leben

William Du Bois

- - -

Der Weg zum Glück liegt in der
Verringerung der Arbeitszeit

Bertrand Russel

- - -

Liebe ist eine Brücke von 
ärmerer zu reicherer Erkenntnis

Max Scheler

- - -

Nur als Individuum kann man
zum Philosophen werden

Karl Jaspers

- - -

Das Leben ist eine Folge von
Kollisionen mit der Zukunft

Jose Ortega y Gasset

- - -

Um zu philosophieren,
muss man zunächst bekennen

Hajime Tanabe

- - -

Die Grenzen meiner Sprache
bedeuten die Grenzen meiner Welt

Ludwig Wittgenstein

- - -

Das Seiende, dessen Analyse zur
Aufgabe steht, sind wir je selbst

Martin Heidegger

- - -

Moralisch hat das Individuum nur eine Wahl:
das Opfer für die Gemeinschaft

Tetsuro Watjuji

- - -

Logik ist der letzte wissenschaftliche
Bestandteil der Philosophie

Rudolf Carnap

- - -

Einen Menschen kennt einzig nur der,
welcher ohne Hoffnung ihn liebt

Walter Benjamin

- - -

Das, was ist, 
kann nicht wahr sein

Herbert Marcuse

- - -

Die Geschichte gehört nicht uns,
sondern wir gehören ihr

Hans Georg Gadamer

- - -

Insofern sich die Sätze einer Wissenschaft
auf die Wirklichkeit beziehen, 
müssen sie falsifizierbar sein

Karl R. Popper

- - -

    Intelligenz ist eine 
moralische Kategorie

Theodor W. Adorno

- - -

Die Existenz geht der Essenz voraus

Jean Paul Sartre

- - -

Die Banalität des Bösen

Hannah Arendt


 Stack Altoids

- - -

Vernunft lebt in der Sprache

Emmanuel Levinas

- - -

Um die Welt zu erfassen,
müssen wir mit gewohnten 
Wahrnehmungsweisen brechen

Maurice Merlau-Ponty

- - - 

Man kommt nicht als Frau 
zur Welt, man wird es

 Simone de Beauvoir

- - -

Sprache ist eine soziale Kunstfertigkeit

Willard van Orman Quine

- - -

 Freiheit heißt vor allem 
anderen Freiheit von Ketten

Isaiah Berlin



- - -

 Denke wie ein Berg

Arne Naess

- - -

 Das Leben lässt sich einfacher leben,
wenn es keinen Sinn hat

 Albert Camus

- - -
 
 https://akademieintegra.files.wordpress.com/2012/11/fuereinebesserewelt_philosophie_buch_aufmacher.gif
akademieintegra.wordpress.com

* * * *
 

Keine Kommentare: