Dienstag, 23. Oktober 2012

Lotto, Poker, Automaten: Wenn Glücksspiel zum Fluch wird.

Menschen bei Maischberger

Zitat

 

Carlo von Tiedemann
  •  „Ich war immer ein Low-Budget-Spieler. 
  • Aber dann hat mich der Teufel geritten." 
An einem einzigen Abend verlor der junge Carlo von Tiedemann seine gesamten Ersparnisse beim Roulette. Für den Moderator, der mit ausgedehnten Streifzügen durchs Nachtleben, einem Drogenskandal und Geldschulden immer wieder Schlagzeilen machte, gab es nur einen Ausweg: 
  • „Ich habe mich ein Leben lang für Spielcasinos sperren lassen, sonst wäre das immer so weiter gegangen." 
http://www.mz-web.de/ks/images/mdsBild/1277474027825l.jpg


Andrea Frank 
Aus Langeweile steckte die Bürokauffrau eine Mark in einen Spielautomaten - und hatte neun Jahre später über 80.000 Mark verzockt: 
  • „Ich habe lange nicht realisiert, dass ich spielsüchtig bin. 
  • Ich war unglücklich, wollte mich ablenken und in der Spielhalle waren alle nett zu mir." 
Ihre Sucht finanzierte sie mit Krediten und Diebstählen in der Familie:
  • „Kein Portemonnaie war vor mir sicher, ich habe Schecks gefälscht und gelogen." 
Mittlerweile ist Andrea Frank seit 14 Jahren „spielfrei" und betreibt ein Selbsthilfeforum gegen Spielsucht. 

http://www.rp5-entertainment.de/uploads/pics/IMG_1735_2.jpg


Paul Gauselmann 
Den Vorwurf, dass die Automaten in seinen Spielhallen spielsüchtig machen, lässt sich der Unternehmer nicht gefallen. 
  • „Kranke Spieler gibt es, aber die sind nicht unsere Klientel", sagt Paul Gauselmann, der mit seinem Firmenimperium (u. a. 200 Spielotheken und 150 Casinos im Ausland) einen Jahresumsatz von fast einer Milliarde Euro erzielt. 
 http://4.bp.blogspot.com/-I0MwFPMOl6c/TxBHPVekgKI/AAAAAAAAEkQ/HhAir_RgVNs/s1600/casino.jpg


René Schnitzler 
Über acht Jahre lang führte der junge, hochtalentierte Bundesligaprofi ein Doppelleben: 
  • Tagsüber auf dem Fußballplatz, erst für Borussia Mönchengladbach, dann für den FC St. Pauli, nachts verspielte er als Zocker sein Geld im Casino, beim Roulette, am Pokertisch oder an Spielautomaten. 
Der heute 27-Jährige geriet ins kriminelle Rotlichtmilieu und machte trotz eines satten Profi-Gehalts hohe Spielschulden. 

http://www-user.uni-bremen.de/~dickow/index_dateien/saege02.jpg


Dr. Monika Vogelgesang 
Über 400.000 Glücksspielsüchtige „daddeln" heute in Deutschlands Spielhallen, schätzt die Leiterin der größten Klinik zur Behandlung von krankhafter Spielsucht
  • Kriminalität, 
  • kaputte Beziehungen,
  •  der Verlust des Arbeitsplatzes 
und 
  • die Privatinsolvenz 
sind häufig die Folge. 

Das Ziel der Therapie sei absolute Abstinenz, sagt die Ärztin: 
  • „Denn wer einmal süchtig war, ist niemals vor einem Rückfall gefeit." 
 http://www.geldspielautomaten.com/wp-content/uploads/2011/06/lotto-300x200.jpg


Petra und Hans-Joachim Bubert 
1994 erfüllt sich für das Ehepaar der Traum, den Millionen Deutsche träumen: 
  • Sie gewinnen im Lotto. 
  •  Mit knapp acht Millionen Mark ist die junge Familie aller Sorgen ledig. 
Doch nur für einen kurzen Moment, denn „mit dem Geld kamen die Tränen", so das nüchterne Fazit knapp 20 Jahre nach ihrem Gewinn. 

Der plötzliche Reichtum brachte kein Glück, im Gegenteil: 
  • Neider und Bittsteller brachten die Buberts an den Rand der Verzweiflung und des Ruins.
(Quelle: tvtv.de, ARD)

* * *

Keine Kommentare: