Dienstag, 21. August 2007

Moskau


...die Frau ist schön, aber der Platz hinter ihr ist hässlich: keine Bäume, nur trostlose und einfaltslose Gebäude, sehr langweilig...kein Wunder, dass St.Petersburg die heimliche Hauptstadt von Russland ist...Moskau ist ein Moloch, in dem sich die Gesellschaft in arm und reich polarisiert (=eine puffernde Mittelschicht nicht vorhanden) !

Kommentare:

Paleto hat gesagt…

Erklärungen bitte hier;)...!!!
Interessant...
wie können die trostlose und eifaltlose Gebäude den Grad der sociallen Polarisation in Gesselschaft nachweisen??

Commander hat gesagt…

Ich habe auf meinem Nebenjob als Kurierfahrer schon tausende von Plänen zu Baustellen und Bauleitungen gebracht...alle hatten sie eins gemeinsam: auf dem Plan waren immer viele Bäume und Grünanlagen mit verzeichnet...in Wirklichkeit stehen am Ende des Projekt vielleicht nur ein paar kümmerliche Bäume....

Und dieser Platz im Hintergrund ist ein typisches Beispiel für eine verfehlte Baupolitik: schnell, groß und unpersönlich bauen...

So sehen dann viele Stellen einer schnell wachsenden Metropole aus, und dazu gehört auch Moskau: riesig, kalt und unpersönlich !

Viele Russen sagen zu mir, dass Moskau keine schöne Stadt mehr ist, dort regiert nur noch der Mammon Geld: die einen werden schnell reich, und die anderen landen auf der Strasße.

Und in einer schnell anwachsenden Metropole, siehe Hong-Kong, Jakarta, New-Mexiko, Brasilia, Kairo, Neu Delhi, usw. kommt es zu einer Gesellschaftsbildung, wo meistens die Mittelschicht fehlt oder stark abnimmt.

Nicht umsonst spricht man von Geisterstädten, wenn nachts die Geschäfte und Büros geschlossen sind.